DER FREMDE


 
W. Düggelin und R. Fiedler nach Albert Camus
DER FREMDE

Inszenierung Jan Steinbach
Mit Richard Hucke und Frank Musekamp

Der Fremde ist die Geschichte des kleinen Büroangestellten Mersault. Nach dem Tod seiner Mutter, der ihm nicht sonderlich nahe geht nimmt er sich ein paar Tage frei. Er beginnt eine Liebesbeziehung mit einer früheren Arbeitskollegin, tut einem Nachbarn einen Gefallen und wird als Gegenleistung zu einem kleinen Strandurlaub eingeladen. Dort werden er und sein Nachbar von einigen Arabern angegriffen. Mersault kann Schlimmeres verhindern, indem er die Waffe seines Nachbarn an sich nimmt. Später trifft er allein auf einen der Araber und erschießt ihn. Im anschließenden Mordprozeß wird ihm sein Verhalten in den Tagen nach dem Tod seiner Mutter zum Verhängnis. Seine Beteuerung, der Mord sei unbeabsichtigt geschehen bleibt ungehört.